3 Apps mit denen man super organisieren kann


Es wird immer mehr digital. „Wer schreibt denn schon noch was auf Papier?“ Haben Sie das auch schon mal gehört? Hier möchte ich ein paar Apps vorstellen, die ich momentan immer wieder nutze.

Erst gestern hat mir ein 68 jähriger Mann gesagt: „Wer schreibt denn seine Adressen noch in ein Adressbuch? Ich hab hier noch eins. Aber das ist ja längst nicht mehr aktuell. Ich hab die alle mal digital übertragen. Das ist doch so viel einfacher.“

Ja, da hat er recht. Es ist durch die Digitale Welt vieles einfacher geworden.

Aber eins hat sich nicht geändert. Solange man über eine Sache nachdenkt bekommt man den Kopf nicht frei. Man muss sie loswerden. Entweder man erledigt etwas sofort, oder man schreibt es auf. Sobald man etwas aufgeschrieben hat, ist es nicht mehr im Kopf. Brauch es ja dann auch gar nicht mehr sein. Solange man sich die Notizen hin und wieder wieder anschaut, kann nichts verloren gehen. Aber womit hält man die Notizen denn jetzt am besten fest? Natürlich gibt es viele verschiedene Arten und Weisen wie man seine Notizen festhalten kann. Blöcke, Bücher, White Boards, Tafeln oder eben auch Apps.

Hier also meine aktuellen 3 Apps. Mit denen ich am meisten Arbeite.

(Quelle: https://youtu.be/UbvkHEDvw-o)

Ich muss sagen am meisten nutze ich „google Notizen“. Hier kann man ganz einfach und schnell Notizen eingeben, Listen anlegen, Fotos speichern und sogar Erinnerungen einstellen. Wenn man das Handy grade nicht zur Hand hat, kann man sich die Notizen auch im Browser anzeigen lassen. Alternativ kann man sich „google Notizen“ auch als Programm auf den Rechner installieren. Dann kann man direkt am Rechner noch weitere Notizen eingeben. Wenn man sich mit mehreren eine E-Mail Adresse teilt, kann man dann sogar gemeinsam damit arbeiten.

(Quelle: https://youtu.be/4KIlt1ZPxU0)

Die 2. App die ich momentan mit am meisten nutze ist „Wunderlist“. Eine App bei der man nicht  nur Listen anlegen kann, mann kann auch Unterlisten erstellen und die Listen in Ordner zusammen packen. Dort sammel ich zum Beispiel viele Blog-Artikel Ideen, die mir nicht entwischen sollen. Ich hab sie aber gerne direkt geordnet. Zudem lässt sich zu jedem Unterpunkt einzelne Notizen anlegen. Gedanken die ich für einen Artikel habe kommen da rein. Dann wird noch ein Datum angelegt, wann man den Artikel veröffentlichen will. Wenn man Wunderlist dann noch in seinen Kalender hinzufügt hat man sogar eine Monatsübersicht. Alles perfekt auf einen Blick.

Leider gibt es bei Wunderlist auch eine schlechte Nachricht. Es wird bald abgeschafft. Wunderlist wurde von Microsoft aufgekauft. Microsoft hat jetzt eine App rausgebracht namens „To-Do“ In der versuchen sie wohl alle gute Funktionen von Wunderlist zu übernehmen. Allerdings kommt sie meiner Meinung nach nicht ansatzweise an Wunderlist ran. Schade. Aber vielleicht tut sich da ja noch was wer weiß. Vom Design her, kommt sie Wunderlist jedenfalls schon sehr nahe.

Eine 3. App die ich noch nicht so lange habe, aber immer mehr Funktionen darin entdecke ist „Trello“. Dort kann man mehrere Listen anlegen. Diese werden sowohl in der App, als auch am PC nebeneinander angeordnet. Jedem einzelnen Unterpunkt kann man Notizen, Bilder, Checklisten, Fristen, … hinzufügen. Zudem kann man die Einzelnen Unterpunkte auch mit Farben markieren wie man möchte. Die Unterpunkte werden dort „Karten“ genannt. Ich probiere Sie noch weiter aus. Aber falls Wunderlist wirklich eines Tages vom Markt genommen wird, könnte Trello mein Ersatz werden.

Welche Apps nutzt ihr so für eure Organisation?

Eure Caro


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “3 Apps mit denen man super organisieren kann