Notizbuch Bullet Journal: Wie organisiert man sich analog?


Nachdem ich euch letzte Woche gezeigt habe wie ich mich digital organisiere, will ich euch heute meine analoge Version zeigen.

Als ich vom Bullet Journaling erfahren habe, musste ich mir natürlich sofort ein neues Notizbuch kaufen. Natürlich musste es ein Leuchtturm1917 sein. Zitat von meiner Mutter: „Du hast hier so viele angefangene Notizbücher. Kannst du nicht erstmal die nehmen?“ Damit hat sie ja vollkommen recht. Ich hätte die alten auch erst nehmen können. Ich hab viele angefangene Bücher in denen 90% leere Seiten sind. Aber ich hab mir eingebildet, dass das System mit einem schönen neuen viel einfacher umzusetzen ist. Das war letztes Jahr im Januar. Also passend zum Jahresanfang. Das Buch war Ende Oktober voll. Das zweite Buch ist aktuell auch schon 75% voll. Für mich war es eine gute Entscheidung ein schönes neues zu kaufen.

Aber worum geht es denn eigentlich im Bullet Journal?
Eigentlich ist es nur ein Buch in dem man seine täglichen Aufgaben festhält. Zudem kann man sich noch Jahresübersichten, Monatsübersichten und Wochenübersichten erstellen. So wie man sie am besten nutzen kann.

Hier hab ich mal das offizielle Video für euch. Wenn ihr noch weitere Informationen von der offiziellen Seite haben wollt könnt ihr auch auf der Seite www.bulletjournal.com vorbeischauen.

(Quelle: https://youtu.be/fm15cmYU0IM)
Ich bin jedoch nicht über die offizielle Seite drauf gestoßen. Ich kann euch aber ehrlicherweise auch nicht mehr sagen wonach ich eigentlich gesucht habe. Bei meiner Suche nach, was auch immer, bin ich dann auf den YouTube-Channel von Boho Berry gestoßen.

Ich war sofort von der Methode begeistert.

Mein Bullet Journal ist mein Kalender, mein Notizbuch, mein ein und alles.

Was schreibe ich alles da rein?

  • Jahresübersicht
  • Mondphasen
  • Lady Tracker
  • Geburtstage und Jahrestage
  • Monatsübersicht
  • Habbit Tracker pro Monat
  • Sleeping Tracker pro Monat
  • Variable Kosten pro Monat
  • Dankbarkeit pro Monat
  • Erinnerungen pro Monat
  • Wochenübersichten
  • Ganz viele Listen: z.B. welche Serien ich bereits geschaut habe
  • Ganz viele Notizen

Also alles und noch mehr! Es ist letzten Endes ein leeres Notizbuch. Ihr macht es zu dem, was es für euch sein soll! Soll es ein Kalender sein? Voila! Soll es ein Notizbuch sein? Voila! Soll es ein Tagebuch sein? Voila! Braucht ihr einen Ort wo ihr eure Fitness Erfolge aufschreiben könnt? Voila! Egal was ihr braucht: es ist schon da. Mit einem ganz einfachen leeren Notizbuch.

Habt ihr auch leere ungenutzte Notizbücher in den Ecken liegen? Hiermit bekommen sie wieder eine Bedeutung!

Oder habt ihr vielleicht schon ein Bullet Journal? Wenn ja, seid wann habt ihr es und was schreibt ihr da alles rein?

Eure Caro


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Notizbuch Bullet Journal: Wie organisiert man sich analog?

  • Fräulein Stressfrei

    Hi Caro,
    ich habe auch seit Kurzem ein Bullet Journal.
    Ich möchte meine Termine individuell planen und den Überblick behalten. Nebenbei dient es mir als eine Art Tagebuch. Ich bin so froh, dass ich darauf gestoßen bin,da ich nie „den perfekten Kalender“ gefunden habe. Nun gestalte ich ihn selbst 🙂
    Über meinen Anfang habe ich auch geschrieben. Vielleicht hast du ja Lust vorbeizuschauen: https://fraeulein-stressfrei.de/bullet-journal/
    Liebe Grüße, Anna