Bullet Journal: Wie ich mein Jahr in einem einfachen Notizbuch plane


Kennt Ihr das auch? Ihr habt schon so viele Kalender varianten ausprobiert, aber keine ist die richtige? Ihr wollt euch am liebsten selbst einen malen aber ihr wisst nicht wie? So ging es mir auch.

Ich glaube ich habe schon so gut wie alle Kalenderarten ausprobiert.
Ich hab mir fertige A5 Buchkalender gekauft, die dann größtenteils leer blieben, weil ich kein Platz für viel Notizen hatte. Ich hab es auf dem Handy versucht. Aber da hab ich nie was eingetragen. Zu guter letzt hab ich mir sogar einen teuren Filofax gekauft. Auch der hat nicht lange durchgehalten. Ein Wand Kalender kam für mich nicht in Frage. Wenn ich mir Wand Kalender aufhänge, vergesse ich ja schon den Monat umzuschlagen. Ich schaue mir dann 2 Monate das gleiche Bild an und muss dann eins überblättern. Nein, das ist mir definitiv zu schade. Wenn ich einen Wand Kalender habe, dann nur zur Deko.

Mit meinem Bullet Journal hab ich mir den Kalender gemalt den ich am besten finde.
In den großen Büchern fand ich die Jahresübersicht immer zu klein. Da konnte man doch gar nicht so richtig was reinschreiben. Überhaupt, was haben die sich dabei gedacht? Manchmal sind die Zeilen so klein, so klein kann ich gar nicht schreiben, dass das ansatzweise ordentlich ausgesehen hätte.
Jetzt in meinem Bullet Journal sieht meine Jahresübersicht erst einmal so aus.

Eben eine Übersicht. So sehe ich mit welchem Monat ich in meinem Bullet Journal angefangen habe. In dem Fall war das alte Buch Ende Oktober, bis zur letzten Seite voll geschrieben. Also musste ich im November anfangen. Da aber immer 3 Monate in eine Reihe passen, (und das sonst doof ausgesehen hätte) habe ich den Oktober noch dazu genommen.

Als nächstes kommen bei mir Geburtstage und Jahrestage. Ja, auch Todestage gehören langsam dazu. Die Geburtstage sind nur nach Monat und Jahr eingetragen. Den jeweiligen Wochentag in dem aktuellen Jahr lasse ich dabei außer Acht. Einfach, weil ich es beim Übertragen in die nächsten Bücher, einfacher haben will. Wenn ich einen neuen Monat anfange, übertrage ich dann die Daten in den Monat um nichts zu vergessen.

So sieht dann meine Jahresübersicht aus. Immer zwei Monate auf einer Seite. Die Punkte an der Seite, sagen mir nur ganz kurz ob dort z.B. Geburtstage sind oder ähnliches. Die Balken, ob ich Urlaub habe, Semesterferien sind oder ich meine „Pillenfreie Zeit“ habe. Eigentlich müsste ich das nicht in den Kalender schreiben. Aber wenn man einen Arzt Termin machen muss, ist es sehr praktisch wenn man alles auf einen Blick sieht.

Wie habt ihr euer Jahr im Blick? Oder lebt Ihr lieber so ins Jahr hinein und lasst es auf euch zukommen?

Wenn euch der Beitrag gefällt, könnt ihr mir auch gerne per E-Mail folgen. Dann bekommt Ihr sofort eine kurze Nachricht, wenn ein neuer Artikel online geht. Ich würd mich freuen, von euch zu hören.

Eure Caro


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Bullet Journal: Wie ich mein Jahr in einem einfachen Notizbuch plane

  • Pascal

    Ein schöner Beitrag.
    Das sieht mir nach sehr viel Arbeit aus, sich so einen Planer anzulegen. Ich setze da lieber auf die moderne Technik. Meine Smartphone App erinnert mich täglich ein wichtiges und meine To-Do Listen habe ich immer griffbereit. Auch Komplexe Artikel und Bücher kann ich auf dem Smartphone oder Tablet bequem planen.